Raum schaffen - für weit mehr als Kochen

Interview Peter Achermann

Die Küche ist Anziehungspunkt, zugleich auch ein Rückzugsort und ein ruheschaffender Gegenpol zum Alltag. Und sie ist gelebter Ausdruck von individueller Wohnkultur und Lebensart.

Herr Achermann, wo ist die moderne Küche angekommen?
Was hat sich in den letzten paar Jahrzehnten verändert?
Wenn wir an Grossmutters Herd oder Mutters Einbauküche denken, dann hat das ganz wenig zu tun mit der heutigen Küche: Keine Griffe in Sicht, dafür ebenmässige Flächen, soweit das Auge reicht. Kein Schubladenherausziehen, zartes Antippen genügt und diese öffnen sich. Keine Unordnung in den Schränken, durch flexible Einteilungen sind alle Gegenstände schön sortiert und jederzeit griffbereit.

Keine Griffe in Sicht, dafür ebenmässige Flächen, soweit das Auge reicht

Die heutigen Ansprüche an die Küche sind nicht alleine auf das Kochen und Abwaschen ausgerichtet. Was bedeutet das für die Küchenplaner?
Natürlich muss die Küche funktionell auf Top-Stand sein, damit die Arbeit darin reibungslos von der Hand geht. Darüber hinaus muss sie aber noch ganz andere Bedürfnisse abdecken. Hier wird gegessen, lange gesessen, diskutiert und hier werden mit den Kindern Hausaufgaben gelöst. Die Küchenspezialisten nehmen Rücksicht auf diese Entwicklungen und gestalten die Küche als Begegnungszone.

Welches sind die wichtigsten Anpassungen, die dieser erweiterten Nutzung Rechnung tragen?
Durch die Öffnung der Küche hin zum Wohnen und zum Darinleben hat sich in Bezug auf Gestaltungsmöglichkeiten, Material und Design ganz viel getan. Die modernen Küchen sind sehr modular aufgebaut. Die gestalterische Freiheit wird zur Selbstverständlichkeit. Ihr sind keine Grenzen gesetzt. Schön ist, was gefällt. Freistehende oder schwebende Küchenelemente erlauben jede kreative „Spielerei“. Gegensätzliche Materialien werden zu Hauptdarstellern: naturbelassenes Holz, rohe Betonwände, farbiges Glas oder Tapeten als Rückwände… Die Möglichkeiten sind unerschöpflich. Um sie jedoch für die eigenen Ansprüche nutzen zu können, ist eine gute Beratung durch den Küchenspezialisten von grossem Vorteil.

Was zeichnet die Schweizer Küchenspezialisten besonders aus?
Unsere Küchenspezialisten sind sehr innovativ und planungskompetent. Von einer Küche werden hervorragende Eigenschaften erwartet, die sich zudem an die persönlichen Koch- und Essgewohnheiten ihrer Benutzer anpassen. Dies erfordert komplexe Gesamtlösungen und da können die erfahrenen Küchenprofis auf ein langjähriges Know-How zurückgreifen.

Es handelt sich ja nicht immer um Neubauten, sondern des Öfteren auch um Umbauten und Renovationen?
Ja, das ist natürlich richtig. Durch die ständig wachsende Verknappung an Bauland gewinnt das Planen und Tüfteln an Lösungen für Umbauten und Renovationen immer grössere Bedeutung. Und eine in die Jahre gekommene Küche möchte man auch irgendwann durch eine neue ersetzen.

Worauf muss die Bauherrschaft beim Kauf einer Küche demnach besonders achten?
Gerade bei Umbauten und Renovationen muss die bestehende Architektur respektiert werden. Das erfordert viel Können und Erfahrung und ist nicht immer einfach zu planen. Aber genau das ist interessant und eine willkommene Herausforderung für den Küchenspezialisten. Am Anfang steht dabei immer der Ist- und Soll-Zustand der räumlichen Gegebenheiten. Danach werden die drei Hauptfunktionen Spülen, Kochen, Kühlen festgelegt.

Die Küche wird sich noch mehr zum wichtigsten Raum des Zuhauses hinbewegen

Die Küchenarchitektur ist dabei der Rahmen, der nicht als Beschränkung empfunden wird, sondern manchmal eine optisch neue Lösung offenbart und als logisch erscheinen lässt. Erst wenn die architektonische Planung steht, folgen Material- und Farbkonzepte.

Was hat sich in Sachen Technik bei den Geräten getan?
Auch die heutigen Elektrogeräte haben sich in ihrer Entwicklung für die offenen Räume gerüstet. Nicht nur die inneren Werte überzeugen, sie bestechen auch durch ihre Optik. Form und Funktion sind eins geworden. Die neuesten Küchengeräte sind anwendungsfreundlich und professionell und sie sind leise geworden. Geschirrspüler, Dunstabzüge und Backöfen arbeiten im Flüsterton. Programmierbare Rezepte, Gar-Temperaturfühler und Dampfausstösse gehören heute zum Standard und erleichtern und bereichern das Kochen massgeblich. Diese Geräte ermuntern die grössten Kochmuffel zum entspannten Kocherlebnis.

Wohin kann sich die Küche noch weiter entwickeln? Wagen Sie einen Blick in die Zukunft!
Das, was wir Smart Home nennen, wird sich früher oder später durchsetzen. Und diese Vernetzung verlangt von der Geräteindustrie noch einiges an Innovationen. Beispiel: Natürlich wird der Kühlschrank eines Tages für alle Familien-Mitglieder die Lebensmittel, die gerade fehlen, online bestellen.
Und die Küche wird sich noch mehr zum wichtigsten Raum des Zuhauses hinbewegen, da wo Kochen, Essen, Arbeiten und Entspannen stattfinden. Konkret bedeutet das, dass Küche und Wohnraum zusehends miteinander verschmelzen. Geräte und Küchenmöbel werden zukünftig noch weniger als solche erkennbar sein, sie werden geschickt hinter Schrankfronten versorgt und in Decken und Wände integriert.

 

Interview: Monica Fehlmann